Home Fallbeispiele Russell Finex verhilft einem deutschen Hersteller zu einem sichereren und effizienteren 3D-Druckverfahren

Russell Finex verhilft einem deutschen Hersteller zu einem sichereren und effizienteren 3D-Druckverfahren

Hersteller von Betonsteinformen nutzt die Russell AMPro® Sieve Station für sauberen 3D-Druck

Kobra Group stellt seit 1991 Edelstahlformen für die Betonsteinindustrie her. Kobra Group mit Sitz in Lengenfeld, Deutschland, ist Engineering-Partner und Lieferant für Betonsteinhersteller weltweit. Mit 86 Patenten in 140 Ländern zeichnen sich ihre Best-Practice-Formen durch innovative Technik, maßgenaues Fräsen und erstklassige Qualität aus.

Seit 2020 investiert Kobra Group in die additive Fertigung, um auf dem neuesten Stand der Technik zu bleiben und herauszufinden, wie der 3D- Druck ihre Produktionsprozesse verbessern kann. Während der Forschungs- und Entwicklungsarbeit hat Kobra Group festgestellt, dass die additive Fertigung das Potenzial hat, die Anzahl der Prozessschritte um über 70% zu reduzieren.

Bei seinem ersten 3D-Drucker verließ sich der Hersteller von Betonsteinformen auf ein manuelles Verfahren zur Rückgewinnung des Pulvers nach Abschluss des Bauprozesses. Die Bediener saugten überschüssiges Pulver aus der Baukammer ab und brachten es zu einer Siebstation, um die richtige Partikelgröße sicherzustellen, bevor sie das Pulver in den 3D-Drucker zurückführten.

Kobra editorial

Dieser manuelle Prozess zur Pulverrückgewinnung führte jedoch zu einer erheblichen Verunreinigung des Arbeitsplatzes. Der offene Umgang mit Metallpulvern stellte für die Bediener aufgrund der Gefährlichkeit ein Gesundheitsrisiko dar.

Außerdem setzte sich die Siebstation häufig mit Pulver zu, was zu einer ungleichmäßigen Dosierung in das Sieb und zum Verblocken der Maschen führte. Infolgedessen dauerte der Siebvorgang länger und war weniger effizient, da das Pulver mehrmals neu gesiebt werden musste, um zu verhindern, dass gutes Pulver verloren wurde. Außerdem mussten die Bediener das Sieb häufig auseinanderbauen, um das Siebgewebe zu reinigen, was ihre Zeit in Anspruch nahm und ihren Kontakt mit dem Pulver erhöhte.

Im Jahr 2023 erwarb Kobra Group einen zweiten 3D-Drucker, den AMS 400 der Reichenbacher Hamuel GmbH, der mit der Russell AMPro® Sieve Station und einer Solukon-Auspackstation ergänzt wurde, um einen vollautomatischen, geschlossenen Pulverrückgewinnungsprozess zu .

Die Russell AMPro® Sieve Station hat den gesamten Pulverrückgewinnungsprozess automatisiert und ermöglicht es der Kobra Group, ihren additiven Fertigungsprozess mit weniger Produktionsunterbrechungen und weniger Pulververunreinigungen zu rationalisieren.

Die Russell AMPro® Sieve Station kann zu verschiedenen 3D-Druckern ergänzt werden, um die spezifischen Anforderungen jedes Kunden an die Pulververarbeitung zu erfüllen. Sie lässt sich mit nur einem Knopfdruck bedienen und ist für eine vollständige Prozessintegration frei programmierbar.

Über Russell Finex 

Russell Finex wurde 1934 gegründet und ist ein weltweit tätiger Spezialanbieter von Sieb- und Filtrationsanlagen. Mit seinem Hauptsitz in Großbritannien und Niederlassungen in Belgien, den USA, Indien und China liefert das Unternehmen in über 140 Länder.

Wenn Sie mit einem erfahrenen Vertriebsingenieur sprechen möchten, um Ihre Produktivität zu verbessern, wenden Sie sich noch heute an Russell Finex.

pdf

Download der vollständigen Fallstudie

Füllen Sie dieses Formular aus, um eine Kopie der ausführlichen Fallstudie zu erhalten.

Kontaktieren Sie uns

Unser Expertenteam ist bereit Ihnen zu helfen um Lösungen zu finden die auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind.